Millionen.

So viele Themes hast du zur Auswahl, wenn es darum geht ein Theme für deinen Blog auszusuchen.

Dann hast du natürlich noch unterschiedliche Anbieter, bei denen du aber direkt alle bis auf WordPress ad acta legen kannst.

Durch diesen Theme Überfluss kommt es meistens zu einer der folgenden beiden Situationen.

  1. Du suchst nach einem tollen passendem Theme. Du kaufst dir verschiedene und gibst viel Geld aus. Irgendwie haut es aber meistens nicht hin die Idee in deinem Kopf in das Theme zu pressen.
  2. Du suchst nach Empfehlungen oder lässt dich beraten und gibst wieder Geld aus damit dir jemand ein Theme empfiehlt, welches am Ende vielleicht auch dazu führt, dass du deine Idee an das Theme anpasst und nicht andersherum.

Was kannst du nun also tun?

Such nach einem Weg bei dem sich das Theme deiner Idee anpasst.

Kennst du Lego?

Du hast eine leere Fläche und verschiedene Steine mit denen du anfangen kannst etwas zu erschaffen.

Ich möchte dir gerne dieses ‚Lego‘ in der Blogger Welt zeigen.

Es gibt zum einen seit Jahren sogenannte Homepage Baukästen. Sie haben die Welt der Websiten Erstellung auch für Anfänger und Code-unerfahrene geöffnet. Natürlich haben diese Hompage Baukästen ihre Grenzen. Du hast eine klare Struktur und innerhalb dieser Struktur kannst du frei gestalten.

Durch WordPress gibt es dann zum Glück noch eine weitere Alternative. Auch hier gibt es sogenannte Baukästen. Sie funktionieren innerhalb der Grenzen von WordPress und geben dir unterschiedliche Freiheiten.

Ich habe über die Jahre gute Erfahrungen mit 2 Programmen gemacht die schnell zu verstehen und einfach anzuwenden sind.

Schauen wir uns die beiden Programme also einmal etwas genauer an.

Divi als Spitzenreiter in vielen Bereichen

Divi ist ein Theme von Entwickler Elegantthemes. Ist keine Freeware und kostet daher knapp 90€ pro Jahr.

Es sticht durch seine unglaubliche Vielfalt aus. Du kannst Seiten nach deinen Wünschen bauen oder vorgefertigte Templates nutzen und diese widerum anpassen.

Auch hier hat Divi jedoch Grenzen die immer sehr ähnlich sind. So kann man als Divi Nutzer schnell erkennen ob andere Websiten ebenfalls mit Divi laufen.

Sehr typisch dafür ist eine Leiste, die oberhalb des Headers verwendet werden kann. Dort können Infos wie Telefonnummer und E-Mail Adresse platziert werden.

Viele Websiten die mit Divi laufen sehen unfassbar schön aus. Es benötigt zwar eine kurze Einarbeitungszeit um wirklich alles zu verstehen und den vollen Umfang zu nutzen. Dann jedoch kann wirklich fantastisches geschaffen werden.

Wenn du dir Divi genauer anschauen willst, kannst du das hier tun.

Schauen wir uns im nächsten Schritt ein Tool an was wirklich grenzenlose Möglichkeiten bietet.

Elementor für absolute Freiheit

Elementor bietet im Gegensatz zu Divi den Vorteil ein Fremium Plugin zu sein. Somit kannst du dir das Tool herunterladen, testen und dann entscheiden ob es das richtige für dich ist.

In diesem Test gehe ich jedoch auf die Funktionen der Pro Version mit ein.

Durch die Pro Version hast du neben dem Page Building (Synonym für das erstellen einer Website mit diesen Baukastensystemen) auch die Option einen eigenen Header, Footer und auch Sidebars zu erstellen.

Somit bietet Elementor dir absolute Freiheit und lässt dich eine Seite voll und ganz nach deinem eigenen Wunsch erstellen.

Das Prinzip funktioniert wie folgt:

Du wählst eine Spalte aus, dort kannst du entscheiden wie viele Bereiche in der Spalte sein sollen.
In diesen Spalten kannst du dann letztlich die einzelnen Features wie Legosteine einordnen.

Zu den Features können beispielsweise Bilder, Text, Überschriften oder auch Listen gehören. Die einzelnen Features lassen sich teilweise sehr weitreichend anpassen und auf deine Situation zuschneiden.

Ich möchte an dieser Stelle gar nicht weiter in die Tiefe gehen. Ich wollte dir einen Überblick als auch die beiden Tools zeigen. Den Rest zu lesen bringt nicht soviel wie einfach selbst ausprobieren.

Daher nur noch eine Anweisung von mir. Lad dir die Tools runter und teste sie.