Optimierung des Mindsets durch kognitive Umstrukturierung

Mindset optimieren hin oder her.
Dafür ist es häufig wichtig zu wissen wieso wir so handeln wie wir handeln.

Erkennen kognitiver Einstellungen

Für das erkennen kognitiver Einstellungen musst du bei einer grundsätzlichen Materie anfangen. Ich nenne dir zwei Beispiele zur Erläuterung.
  1. Der Glaubenssatz ‘du darfst nicht weinen’ steckt in vielen köpfen. Doch wieso ist das so? Weinen ist ja keine untat oder schädlich für dich oder andere.
Es geht hierbei vielmehr um die kognitive strukturierung das weinen mit Scham behaftet ist. Wir gestehen durch das weinen schwäche und verletzlichkeit. Zwei Attribute die in vielen Bereichen unserer heutigen Gesellschaft als negativ angesehen werden.
  1. Der Glaubenssatz ‘Geld ist nicht gut’ stammt aus den köpfen derer, die weder viel Geld in ihrem Leben hatten und denen Menschen begegnet sind die sie aufgrund dieser Tatsache verurteilt haben.
Dieser glaubenssatz führt dazu, dass wir uns unterbewusst selbst davon abhalten mehr Geld zu haben. Zu tief ist die Angst in uns dann auch ein schlechter Mensch zu werden.
Nun ist natürlich die Frage wie du eine kognitive umstrukturierung angehen kannst um deine Glaubenssätze anzupassen und somit im umkehrschluss dein Mindset zu optimieren.

Umstrukturierung der negativen kognitiven Bewertung

Um eine Umstrukturierung anzustoßen ist es von Nöten die einzelnen Schritte zu erkennen und aufzudecken.
Hierfür ist die ABC-Analyse die Methode zur Aufdeckung der einzelnen Prozesse die für dein Verhalten und dein Mindset verantwortlich sind.
Die Methode ist in 3 Schritte aufgebaut.

A – Activating Event

Mit dem Activating Event ist der auslösende Reiz gemeint. In Bezug auf unsere beiden Beispiele oben ist der auslösende Reiz beim ersten Beispiel vermutlich Trauer und im zweiten Beispiel ist das erhalten von Geld der Reizauslöser.

B – Beliefs

Mit Beliefs sind die eigenen Bewertungsmuster von Situationen, das Wissen und die Erfahrung gemeint.
Aufgrund dieser Aspekte reagieren Menschen unterschiedliche auf Reize.
Beim ersten Beispiel könnten negative Erfahrung bei der Äußerung von Trauer dazu geführt haben, das der Reiz Stück für Stück negativ belastet ist. Wenn durch das äußern von Trauern zum Beispiel Schikane stattfindet kann dies schnell zu einer negativen Bewertung für einen Reiz führen.
Beim zweiten Beispiel könnte der Erhalt und Besitz von Geld durch andere Missgünstig aufgefasst worden sein. Durch Neid und Abstoßung von Bezugspersonen kann in diesem Fall ein negatives Bewertungsmuster für den Reiz ausgelöst werden.

C – Consequences

Consequences sind die emotionale Reaktion auf den auslösenden Reiz durch die eigene Bewertung des Reizes anhand der Erfahrungen.
Im ersten Beispiel führt dies zur Unterdrückung der Trauer um diese nicht weiter auszuleben und fortan der Scham durch Schikane zu entgehen.
Das zweite Beispiel zeigt eine Abneigung gegen Geld um von den Bezugspersonen und Gleichgesinnten nicht abgestoßen und beneidet zu werden.
Nach der Aufdeckung der einzelnen Phase nach der ABC-Methode werden nun die Bewertungsmuster für die Reize in Frage gestellt. Durch das Umdenken und aktive umgestalten der alten, negativen Bewertungsmuster soll eine kognitive Umstrukturierung ausgeführt werden.
Mit Hilfe von Selbstverbalisation bzw Selbstinstruktion die regelmäßig, vor allem in Problemsituationen, ausgeführt werden muss bildet sich das negative Bewertungsmuster Stück für Stück zurück bis es in ein postives, rationales Bewertungsmuster übergeht.
Mit Selbstverbalisation bzw Selbstinstruktion ist das regelmäßige laute aussprechen und lesen der neuen Glaubenssätze.
Die kognitive Umstrukturierung zur Optimierung deines Mindsets kann auch durch weiterführende kognitive Methoden unterstützt und gestärkt werden.

Die Affirmation als positiver Verstärker der kognitiven Umstrukturierung

Die kognitive Umstrukturierung findet auf einem mentalen Level statt indem auch mit Hilfe von Suggestion gearbeitet werden kann. Die Affirmation ist die optimale Methode der Selbstsuggestion in Richtung eines positiv optimierten Mindsets.
Der Sinn hinter der Affirmation ist es dir Glaubenssätze und Überzeugungen durch das wiederholte Aussprechen dieser zu festigen. Gleichzeitig sollten alle Glaubenssätze und Überzeugungen niedergeschrieben werden und an einem Ort hinterlegt werden den wir tagtäglich mehrmals oder über längere Zeit sehen.
Dein Arbeitsplatz kann hierfür eine optimale Fläche sein.
Das erste Beispiel kann mit einer Affirmation wie folgt angegangen werden:
Emotionen sollen ausgelebt werden! So wie ich lache, so weine ich auch in der passenden Situation um meinen Emotionen den nötigen Platz zu geben und Emotional im Ausgleich zu sein.
Dieser Glaubenssätze vermittelt dir, dass Weinen, genauso wie Lachen, eine Emotion ist die ausgelebt werden kann, darf und soll. Das Unterdrücken von Emotionen führt letztlich nur zu einer Unausgeglichenheit die sich in beliebigen Bereichen deines Lebens negativ auslebt.
Eine passende Affirmation für das zweite Beispiel könnte folgende sein:
Geld ist gut! Ich kann mir dadurch Essen, Kleidung und andere Wünsche kaufen und erfüllen. Geld ist ein Hilfsmittel um mich auf meinem weiteren Weg zu unterstützen.
Dieser Glaubenssatz vermittelt dir nicht das Geld dich glücklich macht oder das Geld schlecht ist. Geld ist ein Hilfsmittel und ist daher gut.
Es gibt, passend zur kognitiven Umstrukturierung noch einen letzten Punkt der dir enorm dabei hilft dein Mindset anzupassen und deine Bewertungsmuster anzupassen.

Pflege dein Umfeld für kognitive Umstrukturierung

Dein Umfeld ist eine wichtige Sache. Die Mindsets, Verhaltens- und Bewertungsmuster passen sich in einer Gemeinschaft aneinander an.
Umgib dich aus diesem Grund mit Menschen die entweder bereits an dem Punkt sind zudem du noch möchtest oder mit gleichgesinnten die ebenfalls dorthin wollen. Wichtig ist hierbei eine postive Denkweise mit positiven und fordernden Glaubenssätzen.
Du bist das Resultat der Menschen mit denen du die meiste Zeit verbringst ist daher eine Weisheit die mehr Wahrheit beinhaltet als man zuerst denken mag. In Bezug auf das erste Beispiel ist das negative Bewertungsmuster erst durch das falsche Umfeld entstanden, welches dazu führte die Trauer zu unterdrücken.
Im zweiten Beispiel sollte lieber ein Umfeld gesucht werden, welches auch von den Vorzügen und Vorteilen des Geldes überzeugt ist. Sodass jeder sich freut wenn ein anderer Geld hat oder bekommt. Gleichzeitig wird durch dieses Kollektiv eine Atmosphäre geschaffen in der alle Mitglieder weiter vorwärts kommen als alleine.
Welche Möglichkeiten zur Optimierung deines Mindsets kennst du? Teile deine Erfahrungen in den Kommentaren

Hinterlasse deine Meinung zum Thema