Eine Übersicht von Methoden um Ziele zu erreichen und ins Handeln zu kommen

„Arbeit dehnt sich in genau dem Maß aus, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht.“

 

Das Parkinsonsche Gesetz besagt genau das. Anders ausgedrückt bedeutet das, dass wir uns in den meisten Fällen erst auf den letzten Drücker mit den Aufgaben beschäftigen. 

 

Wenn ich einen Gastartikel schreiben soll der aber erst im September veröffentlich wird und auch vorher nicht benötigt wird werde ich einen Teufel tun mir jetzt die Zeit zu nehmen um den Artikel zu schreiben.
Viel mehr beginne ich Mitte August damit mich darum zu kümmern.

 

Ich zeige dir verschiedene Methoden um deine Ziele sicher zu erreichen und ins Handeln zu kommen. Aufschieberitis und unmotiviertes Prokrastinieren wird verhindert durch effektives und effizientes etappenbasiertes setzen von Zielen.

 

Einen Erfolgsplan aufstellen

 

 Ziele erreichen mit einem Erfolgsplan
Was ist ein Erfolgsplan?

 

Ganz einfach, ein Erfolgsplan ist eine Zielvereinbarung mit dir selbst. Die von dir gesetzten Ziele solltest du schriftlich festhalten. Diese Zielsetzung nennst sich Erfolgsplan.

 

Du kannst einen Erfolgsplan aber noch viel weiter ausbauen und dich sehr intensiv mit dir, deinen Zielen und deiner aktuellen Situation beschäftigen um dein Ziel, den von dir festgelegten erstrebenswerten Zielzustand zu erreichen.
Hierfür kann es hilfreich sein auf die Vergangenheit zu schauen. Du machst dir klar woher du kommst und was du bisher alles erreicht hast.

 

 

Welche Schwierigkeiten musstest du überwinden um zu stehen wo du heute stehst? Was waren die Erfolge die du erreicht hast bis heute?

 

 

Im nächsten Schritt schaust du einmal in die Zukunft. Was möchtest du schaffen? Wer bist du und wie sieht dein Umfeld, deine Umgebung und dein Leben aus wenn du dein Ziel erreicht hast?

 

Schreibe all das nieder versuche es dir bildlich vorzustellen um dein Traum, das von dir gesetzte Ziel in deinem Mindset zu verankern. Beachte bei der Beantwortung der Fragen noch so detailliert wie möglich zu sein.

 

Statt zu sagen, dass du gerne erfolgreich in der Zukunft sein möchtest, solltest du dein Ziel so ausformulieren:
Ich möchte in 5 Jahren einen monatlichen Umsatz von 100.000 € fahren indem ich mit meinen Traumkunden arbeite und ihnen durch Coachings und Vorträge helfe ihr volles Leistungspotential zu entfalten.

 

Sicherlich merkst du bereits den Unterschied. Das zweite Beispiel hat Handfeste Ziele, Zahlen und somit Faktoren an denen du dich orientieren kannst und klare Ziele definieren kannst. Bei deiner Zielsetzung ist schließlich mehr als nur das endgültige Ziel wichtig. Auch die Ausarbeitung von Etappen und Zwischenzielen ist wichtig. Besonders wichtig ist auch die Zeitliche Bindung. Setze dir selbst ein Ziel mit einer Terminierung um eine unterbewusste Dringlichkeit aufzubauen.

 

Für den Erfolgsplan musst du als nächstes deine aktuelle Situation betrachten und aufschreiben wo du aktuell stehst, was du besitzt und wer du bist. All diese Fragen sollen dir deinen aktuellen Status Quo klar machen und dir aufzeigen welche Schritte du als nächstes gehen musst.

 

Somit lassen sich langfristig Jahre- Monats- und Wochenplanungen aufsetzen durch die du deinen Zielen näher kommst.

 

Der Goal-Gradient Effekt