Wie du deine Gedanken umsetzt und innere Ablenkung vermeidest

Benutze Post-Its gegen innere Ablenkung.

Um aktiv gegen Ablenkung zu kämpfen ist es wichtig, nicht nur die äußeren Ablenkungen zu verhindern, sondern auch die inneren.

Während der Arbeit in HPI (High Performance Intervallen) kann es schnell zu einer Unterbrechung kommen, wenn dir plötzlich einfällt was du noch einkaufen musst oder wenn du noch anrufen willst.

Mach dir klar, dass so etwas passieren kann und wird. Mach aber nicht den Fehler dann das Programm an dem du arbeitest zu wechseln und somit jegliche Form von Fokus und Flow zu vernichten.

Nutze auch nicht deine tolle Alexa oder dein Google Home, bei diesen beiden musst du Reden. Dabei nimmst du deine eigene Stimme wieder mit auf und diese wirkt wie ein Ablenkungsreiz, welcher dich aktiv aus dem Flow reißen kann.

Wenn du nun Post-Its neben deinem Platz hast, kannst du dort bei jedem dieser Gedanken eine kurze Notiz hinterlassen und sofort ohne abschweife weiter arbeiten.

Nicht horten, sondern machen ist Programm!

Damit spiele ich auf die sich ansammelnden Post-Its.

Ganz klar.

Du kannst zwar alle Gedanken sammeln. Wirklich sinnvoll und Verschwendungsfrei wird es aber erst, wenn du deine Gedanken zu festen Zeiten überblicken und weiterverarbeiten kannst.

Mach dir also klar, dass du ausschließlich dann von dieser Methode profitierst, wenn du auch ins Handeln kommst.

Blocke hierfür also klare Zeiten in Deinem Kalender, in denen Du Dich ausschließlich mit der Abarbeitung Deiner gesammelten Post-Its beschäftigst.

Im letzten Schritt geht es nun um dich. Du musst nun die Manpower aufbringen und einfach handeln.

4 Kommentare zu „Wie du deine Gedanken umsetzt und innere Ablenkung vermeidest“

  1. Hey Merlin!

    Die Post-its sind eine klasse Idee! Meine Notizen am Handy enden meistens darin, dass ích meine E-Mails oder so checke… 😀

    Außerdem sprichst du eine meiner wichtigesten Erkenntnisse der letzten Jahre mit dem letzten Satz an: Einfach handeln – so ist es! Da kann man noch so viel planen, ohne Handlung wird daraus nix…

    1. Hey Niels,
      Danke für deinen Kommentar und willkommen 😉

      Du hast Recht, wenn man das Handy nimmt passieren häufig mehr Sachen als eigentlich geplant und letztlich ist man dann doch nicht mehr so produktiv wie gewollt. 😉

  2. Hallo Merlin,

    Ich habe am Arbeitplatz auch immer einen kleinen Block liegen, um den kurzen Einfall aufzuschreiben. Wenn es eine Kleinigkeit ist, dann erledige ich es sofort nachdem ich die jetzige Aufgabe erledigt habe. Wenn es nicht klappt, weil ich dazu noch weitere Dinge benötige, dann kommt es in meinem Fall auf die Todo-Liste mit einem entsprechenden Termin und Priorität.

    Wichtig hierbei ist Dein Hinweis, dass ein Post-It o.ä. Mit Stift neben Dir liegt. Die Notizapp auf dem iPad ist nicht die richtige Wahl

    1. Das ist klasse, dass du es so machst. 😉

      Was ich bei dem Punkt mit den Post-Its oder allgemein der Benutzung von Papier mittlerweile sehr interessant finde, ist die wesentlich bessere Konvertierung von geschriebenem zum Wissen.

      Kaum etwas bleibt bei mir so gut hängen wie das was ich auf Papier in ein schönes, kleines Notizbuch meiner Wahl schreibe. Keine App, keine Displayfolie und kein Stylus jedweder Art konnte das bisher ergänzen. Alleine schon aufgrund des Prinzips, das ich durch den Fokus eben nicht hin und her wechseln will auf dem ipad oder sonstigen Tablets.

Hinterlasse deine Meinung zum Thema